Tierquälerei

Wenn Sie beobachten, dass Tiere schlecht gehalten oder gequält werden, bewahren Sie Ruhe und gehen folgendermaßen vor:

1. Sichern Sie Beweise

2. Bitten Sie Zeugen um eine eidesstattliche Versicherung

3. Wenn immer möglich, machen Sie Fotos

4. Notieren Sie sich Autonummern und Anschriften

Wenden Sie sich Ihren Hinweisen (genaue Angaben von Ort, Zeit, Geschehen) und Beweisen an das örtlich zuständige Veterinäramt, das als Behörde der Landkreisverwaltung für die Einhaltung des Tierschutzgesetzes zuständig ist. Es kann anhand bestehender Vorschriften die beanstandete Tierhaltung überprüfen und Auflagen für eine Verbesserung der Zustände erteilen. Das Veterinäramt benötigt Informationen aus erster Hand, weshalb Augenzeugen sich am Besten selbst dort melden sollten. In akuten Notsituationen oder einem eindeutigen Fall von Tierquälerei haben Sie die Möglichkeit, Strafanzeige bei der Polizei oder bei der Staatsanwaltschaft zu stellen. Das ist für Sie nicht mit Kosten verbunden und hilft, Tierquäler dingfest zu machen.

 

Landkreis Uckermark

Gesundheits- und Veterinäramt

Postadresse
Karl-Marx-Straße 1
17291 Prenzlau
Telefon
03984-701239
E-Mail
lmue@uckermark.de
Internet
https://www.uckermark.de/index.phtml?object=tx,1897.13&ModID=10&FID=553.49.1&sNavID=1897.76&mNavID=1897.2&La=1

Landkreis Oberhavel

Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt

Postadresse
Adolf-Dechert-Straße 1
16515 Oranienburg
Ansprechpartner
Amtstierärztin: Uta Gallitschke
Telefon
03301-6016230
E-Mail
veterinaeramt@oberhavel.de
Internet
https://www.oberhavel.de/B%C3%BCrgerservice/Verbraucherschutz-und-Veterin%C3%A4rwesen/Veterin%C3%A4rwesen