Förderverein

Förderverein Feldberg-Uckermärkische Seenlandschaft

 

Der Förderverein Feldberg-Uckermärkische Seenlandschaft e.V. unterstützt die Ziele der beiden Naturparke, betreibt mehrere Projekte und ist inzwischen auch Flächeneigentümer. Bereits 1992 wurde der Förderverein aus der Taufe gehoben. Erstes Ziel war die Schaffung eines Naturparks „Feldberg-Lychener Seenlandschaft“, wie er bereits im Nationalparkprogramm der letzten Regierung der DDR geplant war. Fünf Jahre dauerte es noch, bis die nur durch die Landesgrenze getrennten Naturparke Feldberger Seenlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern und Uckermärkische Seen in Brandenburg gegründet wurden. Seither ist der Verein Träger zahlreicher Projekte zur Entwicklung in beiden Naturparken. Der räumliche Schwerpunkt liegt jedoch im Naturpark Uckermärkische Seen. Dies betrifft sowohl die Anzahl und Größe der Projekte wie auch die Verteilung der Mitglieder.   In den Projekten arbeiten einige Angestellte hauptamtlich für den Förderverein. Aber der lebt natürlich von den Ideen und Aktivitäten seiner Mitglieder. Es sind vor allem Menschen, die sich der Region verbunden fühlen und ihre Entwicklung befördern wollen, die unseren Verein unterstützen. Aber auch Institutionen wie der WWF Deutschland, der Landkreis Uckermark und andere tragen den Verein mit.   Der Förderverein unterstützt die Ziele der beiden Naturparke Uckermärkische Seen in Brandenburg und Feldberger Seenlandschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Hier ist die von der letzten Eiszeit geprägte Mecklenburgische Seenlandschaft besonders eindrucksvoll. Der Förderverein trägt zum Schutz dieser vielgestaltigen Landschaft mit ihren zahllosen Seen und Kleingewässern, ausgedehnten Wäldern, Mooren; Trockenrasen und Heiden und ihrer großen Artenvielfalt bei. Außerdem fördert er die wirtschaftliche Entwicklung in dieser vom Menschen recht dünn besiedelten Region. Dafür betreibt der Förderverein mehrere Projekte, über die Sie hier mehr erfahren können.  

www.uckermaerkische-seen.de

Naturschutzgroßprojekt Uckermärkische Seen

Von 1996 bis 2011 wurde im Naturparkgebiet ein Natur­schutzgroßprojekt des Bundes vor allem zur Stabilisierung des Landschaftswasserhaushalts verwirklicht. Es sorgte unter anderem dafür, dass in 27 Seen und 54 Mooren der Was­serstand anstieg. Gerade Moore wieder zum Wachsen zu bringen, ist auch angesichts des Klimawandels bedeutsam. Wichtige Verbündete des Projektträgers, des Fördervereins Feldberg-Uckermärkische Seenlandschaft e.V., und des Natur­parks waren die Umweltstiftung WWF sowie der Naturschutz­fonds Brandenburg.

Zusammenfassung der Projektergebnisse in NATUR UND LANDSCHAFT (88. Jahrgang/Heft5/2013)